Veranstaltungs-Tipps

zeltival flat

Delgres


Im Jahre 1802, nur acht Jahre nach Abschaffung der Sklaverei, führte Napoleon Bonaparte sie in den französischen Kolonien wieder ein. Commander Louis Delgrès verlor in Guadeloupe sein Leben im vergeblichen Kampf gegen die Unmenschlichkeit. Viele Menschen flohen damals, einige nach Louisiana, der Geburtsstätte des Blues, wie Vorfahren von Pascal Danae, dem Sänger, Gitarrist und Gründer des Blues-Trios DELGRES. Die Band hält am 25.07. mit ihrem karibischen Creole-Blues die Erinnerung an die Songs, die Tänze, den Schmerz der anonymen, unbekannten Vertriebenen jener Tage aufrecht. Ihr Blues ist so umwerfend wie tanzbar.  Oder in ihren eigenen Worten: "A broken barrel of guadeloupean rum flooding the mississipi delta, getting everybody drunk. So much so that africans, indians, poor whites and all the others don’t really know where to stand anymore; so they dance! They dance to that ragged blues!"

 

Kenny Wayne Shepherd


Der in Louisiana geborene Songwriter und Bluesgitarrist KENNY WAYNE SHEPHERD hat Millionen Alben verkauft, Singles in den US-amerikanischen Rock Top 10 platziert und damit dem Blues zu neuem Glanz verholfen. Er verfügt über einen eigenen, modernen Klang, der ihn auf den Weg nach oben brachte. So stehen Shepherd und seine Band für eine zeitgenössische Rockmusik, die bei weitem nicht nur eingefleischte Bluesfans begeistert. Mit einem neuen Album im Gepäck kommt der Amerikaner in diesem Sommer nach Europa, wo er nach drei Jahren am 26.07. wieder im Tollhaus Station macht. Die Bandmitglieder, die Kenny Wayne Shepherd begleiten, könnten exquisiter kaum sein. Neben dem langjährigen Sänger Noah Hunt wirken Schlagzeuger Chris Layton, seit 2014 ein Neuzugang der Musicians Hall Of Fame als Mitglied von Stevie Ray Vaughan und Double Trouble, der ehemalige The Firm-Bassist Tony Franklin sowie Keyboarder Riley Osbourn, auf den Shepherd traf, als er mit der Willie Nelsons Band spielte.

 

Electro Deluxe


ELECTRO DELUXE gibt sich als Wolf im Schafspelz. Sieben gestandene Männer in schicken Anzügen, allesamt gefragte Musiker der französischen Musikszene, die auf der Bühne ein fettes musikalisches Feuerwerk abbrennen. 2001 als Quartett gegründet, stieß 2010 mit dem charismatischen James Copley ein Sänger als festes Mitglied zur Band, der sich mit seiner grandiosen Stimme und einnehmenden Bühnenpräsenz als echter Glücksfall erwies. Ergänzt durch zwei Bläser an Trompete und Posaune brauen Electro Deluxe am 27.07. einen energiegeladenen Cocktail aus schmutzigem Soul und Funk . Mit Vintage-Equipment präsentieren die Franzosen ihren Motown-Klassikern, Godfather of Funk James Brown oder groovigem Jazz à la Herbie Hancock oder Buckshot Lefonque genährten Sound. Wer auch nur ein bisschen was für modernen Funk & Soul übrig hat, kommt an Electro Deluxe nicht vorbei.

 


 


Hinweis: Aufgrund der allgemeinen Sicherheitslage haben wir entschieden, dass Rucksäcke sowie größere Taschen und Gegenstände nicht mehr in die Veranstaltungräume mitgenommen werden dürfen. Bitte geben Sie diese an der Garderobe im Foyer ab. Außerdem werden wir wie bisher unregelmäßig aber etwas häufiger am Eingang stichprobenartige Taschenkontrollen durchführen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.