Donnerstag 19.09.2019 19:30

COMPAGNIE GALAPIAT (FR)

„Parasites“

COMPAGNIE GALAPIAT (FR)

Vorverkauf: : 17,50
Abendkasse: 18,00
Mitglieder: 13,50
Saal 1 - bestuhlt, freie Platzwahl

Weitere Termine:

Fr, 20.09.2019, 19:30

Sa, 21.09.2019, 19:45


Der Name der Compagnie Galapiat hat für das ATOLL-Festival einen hervorragenden Klang, schließlich hatte die bretonische Zirkuscompagnie bei der ATOLL-Premiere 2016 mit dem sieben-Frauen-Stück „Mad in Finland“ einen furiosen skurril-komischen Höhepunkt gesetzt. Nun schicken Galapiat (von altfranzösisch Galpja: Gauner, Spinner) mit „Parasites“ bei ATOLL die Männer auf die Bühne. Dichter Nebel quillt von der Bühne, grüne Scheinwerfer tauchen die Szenerie in ein gespenstisches Licht: Drei Männer stecken kopfüber in Betonwürfeln fest. Ein kraftraubender Befreiungsakt beginnt, schwankend zwischen Komik und Verzweiflung. In schwindelerregenden Höhen angekommen, beginnen die drei mit Geige und E-Gitarre ein Konzert, nur um kurz darauf die Balance wieder zu verlieren und in Abgründe zu stürzen. „Parasites“ ist ein Zirkusgedicht. Untermalt von melodischer Musik, bewegt sich die Show in einer postapokalyptischen Welt, deren Lärm und Chaos die drei Artisten unermüdlich zu entfliehen versuchen. Selbst wenn sie wortwörtlich mit dem Kopf Wände aus Beton durchbrechen müssen, geben sie die Hoffnung auf eine schönere, bessere Utopie unserer Zeit nicht auf. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die in eine betörende Liebeserklärung an das Leben mündet.

60 Minuten, ab 10 Jahren


The name of the Compagnie Galapiat has an excellent sound for the ATOLL-Festival. After all, the Breton circus company had set a furious bizarre comic highlight at the ATOLL-Premiere 2016 with the seven women's piece "Mad in Finland". Now Galapiat (from the old French Galpja: rogue, crazy) send the men on stage with "Parasites" at ATOLL. Thick fog swells from the stage, green spotlights bathe the scenery in a ghostly light: three men are stuck upside down in concrete cubes. A power-sapping act of liberation begins, oscillating between comedy and despair. Arriving at dizzying heights, the three begin a concert with violin and electric guitar, only to lose their balance again shortly afterwards and plunge into abysses. "Parasites" is a circus poem. Accompanied by melodic music, the show moves in a post-apocalyptic world whose noise and chaos the three artists tirelessly try to escape. Even if they literally have to break through concrete walls with their heads, they don't give up hope for a more beautiful, better utopia of our time. An emotional roller coaster ride that leads to a beguiling declaration of love for life.

60 minutes, 10 years or older


Von und mit: Moïse Bernier, Thomas Garnier, Nicolas Lopez
Küntslerische Betreuung: Sébastien Bournac
Auge von außen: Christian Lucas, Gilles Defacque
Ton: Vincent Travaglini
Lichte: Anthony Lopez
Kostüme und Bühne: Nadège Renard
Bauberatung: Yohann Nicol
Produktions- und Tourmanagement: Marine Freslon
Büro: Yvain Le mattre
Produzent: Galapiat Cirque
Koproduzenten: Le Prato, Pôle National des Arts du Cirque - Lille (59) / Le festival des Sept Collines – Association Les Films de l’Imparfait - St Etienne (42) / Itinéraires Bis (Association de développement culturel et artistique des Côtes d’Armor) - Saint Brieuc (22) / Le Fourneau - Centre National des arts de la rue - Brest (29) / Théâtre le Champ du Roy - Guingamp (22).
Support / Residenzen: Le Firmament, théâtre de Firminy (42) en partenariat avec le Festival les 7
collines-Association Les Films de l’Imparfait - St Etienne (42) / le Théâtre le Champ du Roy - Guingamp (22) / Le Fourneau – Centre National des Arts de la Rue - Brest (29) / Le Prato, Pôle National des Arts du Cirque - Lille (59) / Bleu Pluriel – Trégueux (22) / le Silo – Méréville (91) / le Carré Magique – Pôle National des Arts du Cirque en Bretagne – Lannion (22).

Unterstützt durch DRAC Bretagne, Adami and Spedidam, Regionalrat der Bretagne, Conseil Départemental des Côtes d’Armor, Saint-Brieuc Agglomération, la Mairie de Langueux - Le Grand Pré, l’Institut Français, la DGCA - Aide à l’itinérance.


Änderungen vorbehalten