Sonntag 21.02.2021 20:00

SELIG

"SELIG macht SELIG" / Special Guest: Wilhelmine

Nachholtermin vom 18.03.2020

SELIG

Vorverkauf: : 35,50
Mitglieder: 30,75
Saal 1 - unbestuhlt


Gerade noch feierte die Band mit der „Selig spielt Selig“ Tour erfolgreich den 25. Geburtstag ihres Debütalbums, da kündigen Selig für 2020 ein neues Album an, das Selig-Klassiker mit befreundeten Gästen neu interpretiert. Bei den Konzerten werden neben Songs aus den Alben „Selig“, „Hier“ und „Blender“ auch ein paar neue Lieder aufgeführt. „Es ist immer noch bemerkenswert wie aktuell einige Songs in der heutigen Zeit sind und was für eine Energie sie verbreiten“, sagt Sänger Jan Plewka. Anfang 1994 hatten Selig aus Hamburg mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album einen erstaunlichen Schnellstart hingelegt und Hits, wie „Ohne Dich", „Sie hat geschrien" oder „Mädchen auf dem Dach“ veröffentlicht. Selig blieb drei Alben lang der Grunge-Generation der 1990er treu. Aus dem Stand gelang der Truppe 2009 nach zehnjähriger Schaffenspause ein nahtloses Anknüpfen und mit „Und Endlich Unendlich" ihr bis dahin erfolgreichstes Album. Ihr 2017er Album „Kashmir Karma“ hatten sie in der Abgeschiedenheit der schwedischen Westküste eingespielt, was die Band sich auf ihre musikalischen Wurzeln aus den 90er Jahren rückbesinnen ließ.



Wilhelmines Geschichte beginnt in Kreuzberg kurz nach dem Mauerfall. Zwischen den „Drogis am Kotti“ und den Gesängen der Muezzins wächst sie in einem besetzten Haus auf und geht in einen deutsch-türkischen Kindergarten. Und wie ihre Stadt, passt sie in keine Schublade. „Ich wollte aussehen wie ein Junge. Und ich durfte aussehen wie ein Junge. In dem besetzten Haus durfte ich alles sein. Ich musste nur schon ganz früh mutig sein.“ Irgendwo zwischen zwanzig und dreißig, zwischen Verlorensein und Neusortieren, erzählen ihre Songs vom Nichts-Haben und Sich-Wiederfinden, von Aufschwung und Zuversicht, von der Reise, von Sehnsüchten, vom Anfang, vom Antrieb, vom Lachen, von der Liebe und von den kostbaren Momenten, in denen sie die Welt für einen Augenblick anhält.

 

k j


Änderungen vorbehalten