Donnerstag, 07.08.2014, 20:30 Uhr

KÄPTN PENG & DIE TENTAKEL VON DELPHI

KÄPTN PENG & DIE TENTAKEL VON DELPHI

Erst im April machte der vielseitig begabte Schauspieler, Dichter und Musiker Robert Gwisdek alias Käptn Peng im Tollhaus auf seiner Lesetour in Karlsruhe Station. Künstler und Publikum waren von diesem ersten Gastspiel so begeistert, dass wir auf der Stelle ein Wiedersehen mit Käptn Peng bereits beim Zeltival vereinbarten. Diesmal bringt er seine famose Hip-Hop-Band mit, die sich als Kollektiv zur vertieften Erforschung der sieben Wortmeere versteht. Mit Kontrabass, Gitarre, Betonmischtrommel, Haushaltsartikeln und Geschirr durchsegeln sie den Dickdarm des Hiphop bis in die Nebenvenen des schamanistischen Trash-Funk. Sie jagen Geister, reiten Monster und erobern neue Landstriche des Unsichtbaren. HipHop, Tanz, Exorzismus.

 

Als die die Berliner Brüder Shaban und Käptn Peng 2012 ihr Album „Die Zähmung der Hydra“ herausbrachten, jubelten die Kritiker: „Intelligenter deutscher Rap ist möglich.“ Das sprach sich rum, die Fangemeinde kam via Internet, die Konzerte waren ausverkauft. Inzwischen schlossen sich die Brüder mit drei Freunden zu einem Kollektiv zusammen: den Tentakel von Delphi. Diese sehr besondere Liveband hat ihren vollkommen eigenen Klang gefunden, der sowohl aus den unterschiedlichsten musikalischen Stilen, als auch aus der ungewöhnlichen Instrumentierung hervor geht: Aus Haushaltsartikeln wie Bürsten, Töpfen, Gabeln, einem Koffer, einer Stahlsäge, drei Fahrradklingeln und vielem mehr baut sich die filigrane Percussion zusammen - für den nötigen Bass im Beat hingegen sorgt Shaban, der auf einem Plastikkübel aus dem Baumarkt und mehreren Snares trommelt. Doch der Kompass hat seine reine Hiphop-Nordung abgelegt, er pendelt in die unterschiedlichsten Richtungen aus: von südländischem Western-Disco-Country über Indie-Dubstep-Punk bis hin zu zerbrechlichen Balladen und akustischen Hiphop-Brettern vom Planten Omega. „Hip Hop ist ein Araberhengst, der meist von Kamelreitern geritten wird“, so Käpn Peng. Er jedenfalls ist die intelligente Antithese zur deutschen Rapszene.

 



Veranstaltung weiterempfehlen



Änderungen vorbehalten

Tickets:

Online Ticket

Vorverkauf: 18,60 €

Abendkasse: 20,00 €

Mitglieder: 14,50 €

unbestuhlt


Programmübersicht:

Zeltival